Herzis.

Pflaster vergessen

Er ist getan. Der erste Schritt. Zwar eher langsam und auch mehr oder weniger unbeabsichtigt, doch jetzt gibt es kein zurück mehr.
Einen einzigen, unachtsamen Fehler habe ich gemacht. Blos einen einzigen. Warum habe ich nur das Pflaster vergessen? Warum ein kurzes T-Shirt angezogen? Ich wollte die akribischen Zeichen meiner depressiven Ader und meiner Verzweiflung nie so offen zur Schau stellen. Versucht zu Verheimlichen, und vertuscht habe ich es. Immer wieder, jeden Tag. Es braucht blos ein großes Pflaster, etwas schauspielerishes Talent und ein aufgesetztes Lächeln damit niemand verdacht schöpft, und unnötige, oder bedrückende Fragen stellt. Alles ist gut.
Ich hatte mich alleine geglaubt, energisch meine zerfledderte Haut begutachtet, als sie plötzlich mit großen, und weit aufgerissenen Augen da stand. Direkt vor mir. Vorwurfsvoll, ja fast wütend sieht sie nun aus. Langsam tritt sie einen Schritt näher. Noch einen. Jetzt, da sie mich entlarvt hat, hat meine Maskenkunst keinen belang mehr und ich beginne zu weinen. Sie streichelt meinen Arm und sagt, dass es nichts unnormales wäre. Oder gar etwas besonderes.
Natürlich ist es etwas vollkommen natürliches, sich Tag für Tag selbst ein kleines Stückchen weiter selbst auszulöschen.
Ich bin fassungslos. Ziehe meinen Arm weg. Wie kann sie blos derart darüber denken?
Ja, ich sehe oft glücklich aus. Doch deshalb muss es mir lange nicht besonders gut gehen. Ein falsches Lächeln, und alle fressen dir aus der Hand. Sie alle kennen blos die eine Seite.

Kommentare:

  1. Oh nein! Das tut mir so Leid für dich .. was passiert jetzt?
    [Entschuldige bitte, dass ich so lange kein Lebenszeichen für dich gab ..]

    AntwortenLöschen
  2. Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt! Irgendwann bist du froh, dass dieser Moment passiert ist :)
    wer hat es denn entdeckt? eine Lehrerin bzw. ein Lehrer oder eine Freundin?

    AntwortenLöschen