Herzis.

Mehr als tausend Worte

Man sieht in die Augen der Toten und kann ihre Schreie hören. Man spürt die stummen Vorwürfe, vor denen Leiter der Gerichtsmedizin ihre Studenten immer warnen: Selbst wenn es einem gelingt, genügend Abstand zwischen sich und das Entsetzten zu bringen, das auch auch den hartgesonnensten Ermittler hin und wieder beim Anblick einer Leiche überfällt; selbst wenn man versucht, den von Menschenhand geschändeten, missbrauchten und ermordeten Körper, der wie ein Stück Müll entsorgt, den Insekten, Wild und Wetter überlassen wurde, nichtmehr als Individuum, sondern als Beweisstück zu betrachten - selbst dann kann man den Vorwurf nicht überhören, den die Leichen ihrem Finder stumm entgegenbringen. Sie schreien mit den Augen.

1 Kommentar:

  1. Ich find deinen Blog echt wundertoll (soweit man das bei deinen Themen sagen darf) und habe dir deshalb einen Blogaward verliehen. :)

    AntwortenLöschen